klassik symphonik

Wiener Philharmoniker 2

07 Sep 2024 um 19:30
KKL Luzern
Wiener Philharmoniker 2
Wiener Philharmoniker | Christian Thielemann | Julia Hagen | Schumann | Bruckner

Eigentlich gehörte Anton Bruckner der Kirche. Als Linzer Domorganist spielte er die Orgel wie kaum ein Zweiter. Er lebte keusch und erfĂŒllte gewissenhaft seine Gebetsverpflichtungen. Doch 1863 hörte er am Linzer Theater erstmals Musik von Richard Wagner, den erotisch aufgeladenen TannhĂ€user, der im Venusberg spielt. Bruckner war hin und weg von Wagners Klangsprache mit ihrem satten BlĂ€sersatz, den gewaltigen Steigerungswellen und chromatischen Fortschreitungen. So etwas wollte er nun auch machen — allerdings auf dem Gebiet der Orchestermusik. Seine Erste Sinfonie, abgeschlossen 1866, markiert einen frĂŒhen Meilenstein in dieser Entwicklung. Als «keckes Beserl» hat er das Werk bezeichnet, was gewisse Fragen aufwirft. Dachte Bruckner an ein kratzbĂŒrstiges PutzgerĂ€t oder eher an einen «flotten Feger», also ein fesches Frauenzimmer, wie man zu seiner Zeit gesagt hĂ€tte? Bevor Christian Thielemann und die Wiener Philharmoniker das RĂ€tsel lösen, erwartet Zuhörende aber zuerst die neue PreistrĂ€gerin des hochdotierten «Credit Suisse Young Artist Award», die phĂ€nomenale Cellistin Julia Hagen mit Robert Schumanns erzromantischem Cellokonzert. Sie trat bereits bei den Salzburger Festspielen und beim Festival d’Aix-en-Provence auf, spielte mit Igor Levit und Renaud Capuçon im Trio und wurde unlĂ€ngst mit der Verleihung des Beethoven-Rings geehrt. Mit Lucerne Festival ist sie auch «genealogisch» verbunden: als Tochter von Clemens Hagen und SchĂŒlerin von Jens Peter Maintz, den beiden Solocellisten im Lucerne Festival Orchestra.

Wiener Philharmoniker 2

07 Sep 2024 um 19:30
KKL Luzern